# RE-VIEW Supreme Women&Men München

18 Feb 2020 Women&Men Share

*Standort München und Supreme Women&Men bestätigen sich als wachsende „letzte Instanz“ der Order-Saison *Veranstalter, Aussteller & Besucher verzeichnen trotz globaler & lokaler Turbulenzen wie „Corona Virus“ & „Sturm Sabine“ produktive Fashion Finals *Quality- & Sustainability-Prädikat „Made in Europe“ erweist sich als Erfolgsfaktor in Herausforderungen der Globalisierung

Als ebenso etablierte wie progressive Plattform zieht die Supreme Women&Men nach dem Messe­zeitraum nicht nur Bilanz, sondern zeigt Perspektiven auf:

„In stürmischen Zeiten weist der Weitblick von der Spitze in die Zukunft.“
„München ist in der Orderfolge die ‘letzte Instanz‘ in Deutschland. Wir haben auf unserer Fläche ein Maximum an Kollektionen gezeigt. Viele der bei uns präsentierenden Hersteller & Agenturen haben schon im Vorfeld von einem positiven Nachfrage-Druck und sehr frühen Termin­-Absprachen mit den in München erwarteten Einkäufern & Besuchern gesprochen – und bestätigen diese Energie im Nachgang auch bereits für die kommende Saison.
Globalen & lokalen Themen zum Trotz können wir die Tage im ‘Supreme Court München‘ als einen produktiven Order-Abschluss bewerten. „Made in Europe“ erwies sich dabei für viele als Erfolgsfaktor in der Globalisierung. Unsere Aussteller haben bewiesen, dass Herausforderungen in stürmischen Zeiten mit kundenorientiertem, langfristigem und zugleich flexiblem Denken & Handeln erfolgreich zu bestehen sind. Ein Anspruch, den wir als ‚The Supreme Group’ hier in München seit 12 Jahren vertreten und mit dem wir zuverlässig und zuversichtlich in die Zukunft blicken“, so Aline Müller-Schade, Geschäftsleitung der The Supreme Group

RE-VIEW:

Die Supreme Women&Men München resümiert erfolgreiche Order-Finals der Fashion-Branche. Unter dem Titel „The Supreme Court“ wurden von Samstag, 08. Februar 2020 bis zum 11. Februar 2020 auf zwei ausgebuchten Etagen des MTC, world of fashion mehr als 800 Top-Kollektionen internationaler Design-Labels der DOB & HAKA sowie eine Selektion an Accessoires- & Schuh-Labels präsentiert.


 Damit bekräftigte sich einerseits die bayrische Landeshaupt­stadt in der terminlichen Reihe „Berlin-Düsseldorf-München“ und im aktuellen Marktgeschehen als die „letzte Instanz“ der Saison: Trotz globaler und lokaler Hemmnisse – von Viren bis Wetter – nutzten zahlreiche Einkäufer der DACH-Region und weiterer deutscher Nachbarländer (von ganz Deutschland bis Nord-Italien) die Messe-Dauer von 4 Tagen an diesem Standort für einen komprimierten, mit Terminen durchgetakteten Order-Abschluss.


Mit einer Wiederkehr-Quote von 90% und einem starken Zulauf auch an neuen Ausstellern bestätigten sich auch die Position und die Strategie der Supreme Women&Men als richtung­weisende Orderplattform für das Premium- bis Luxus-Segment und progressive Design Labels sowie als valider Partner mit be­ständigem Standort und kundenorientierten, flexiblen Raum- & Zeit-Optionen.


Die präsentierten Kollektionen bewiesen übergreifend den anhaltend wachsenden Sustainability-Anspruch des Marktes. Der besondere Fokus auf Qualität in Materialien & Produktion, der im Premium- bis Luxus-Segment für viele nichts Neues ist, erweist sich dabei gerade in Zeiten globaler Herausforderungen als Erfolgsfaktor. „Made in Europe“ war das Stichwort der Stunde.


„Handwerklich hochwertige Fertigung in Europa, voraus­schauendes Waren- & Lager-Management sowie eine große Nähe zu Markt- & Kunden-Ansprüchen sind die Antwort auf die heute – bei Abhängigkeit von anderen Kontinenten – jederzeit möglichen Liefer-& Logistik-Schwierigkeiten und resultierenden Einbrüche – wie viele unserer Aussteller bestätigen“, so Aline Müller-Schade, Geschäftsleitung der The Supreme Group. 

SUPREME WOMEN&MEN – AUSSTELLER-STATEMENTS zu
Nachhaltigkeit, Qualität und den Vorteilen von „Made in Europe“ in Zeiten der Globalisierung

„Wir sind zum ersten Mal auf der Supreme Women&Men in München und betrachten die Teilnahme als erfolgreich. Die Nachfrage nach Qualität &Wertigkeit ist spürbar, unseres Erachtens nach könnte bzw. sollte jedoch das generelle Interesse der Einzelhändler/Einkäufer bezogen auf die Produktionsstätten heute noch höher sein. Seit 30 Jahren produzieren wir zu 100% in Italien. Die Vorteile liegen auf der Hand: Neben der Wertigkeit sichert dies die Einhaltung aller Liefertermine, eine Kontinuität, Sicherheit und Verlässlichkeit. Wer also Wert auf all diese Aspekte der ‚Nachhaltigkeit’ legt, sollte ruhig öfter einmal fragen, wo produziert wird.“
(Sabine Lohél, SEM PER LEI., Düsseldorf, Deutschland)

„Für uns ist ‘Nachhaltigkeit’ kein neuer Begriff. Wir produzieren ausschließlich im eigenen Betrieb mit 12 Mitarbeitern. Handarbeit, klassische Webstühle, Wasser, natürliche/biologische Produkte und die Wiederverwertung/Weiterverarbeitung – z.B. von alten Garn-Pullovern zu etwas Neuem – sind für uns selbstverständlich. Gleichzeitig garantiert dies eine hohe Flexibilität, um auch individuelle Anfertigungen auf Kundenwunsch bieten zu können. Das macht unseren speziellen Stil aus.“ (Heidi Martucci, MARTUCCI, Rom, Italien)

 

„MINX ist gelabelt mit ’Made in Italy‘, unser Fokus liegt sehr auf dem Thema Nachhaltigkeit. Wir konfektionieren in Europa, hauptsächlich in Italien, sowie in Osteuropa. Unsere Kunden schätzen unsere Qualität und Wertigkeit und das Besondere. So beziehen wir auch Stoffe aus Japan, z.B. beste Qualität von Nylon, denn in Europa gibt es halt nicht alles.“ (Alexander Heyduck, MINX, Volkach, Deutschland)

 

„Das Thema Nachhaltigkeit ist kein neuer Begriff. Jeder muss diese für sich (neu) definieren. Und dabei langfristig denken – um auch aktuelle Themen der Globalisierung – wie derzeit China/Corona Virus – etwas entgegen setzen zu können. Unsere Blusen- und Hemden-Kollektionen werden in Italien produziert (mit Baumwolle aus Ägypten), die SERAPHIN Herrenlederwaren in Paris (mit Leder aus Nordamerika und Kanada). Unsere Cashmere Rohware für die Marke AIDA kommt aus der Mongolei und China. Aber wir kaufen z.B. sehr viel auf Vorrat, so dass Abhängigkeiten minimiert werden.“
(Martin Schick, KASSUBA, Leinfelden-Echterdingen, Deutschland)

 

„Unser Rohmaterial kommt aus der Mongolei, unsere Produktion ist in China... Aber wir sind ein kleines Unternehmen, ich bin das Herz der Marke und des Produkts. Bei aktuellen Themen – wie dem Corona-Virus – können wir damit im Vergleich zu großen Firmen flexibel und kurzfristig handeln und auf einen Plan B ausweichen. Von Videokonferenzen statt Reisen bis zur Produktion in der Türkei statt in China.“ (Dagmar Baltes, ROSA&ME, Düsseldorf, Deutschland)

 

„Wir stehen für Nachhaltigkeit pur seit 25 Jahren und haben immer nur in Italien – nie in Asien – und ohne chemische Farbstoffe produziert.“
(Sylvia Schaus-Kaufmann, LANA D’ORO, Kitzbühel, Österreich)

„Unsere ‚Made in Germany‘ Gürtel kommen komplett aus der Schwäbischen Alb in Deutschland, mit Hirschleder, frei von Gerbstoffen, von der Weide aus Reutlingen.“ (Peter Tessner, TESSNER, Mitaussteller bei LANA D’DORO, Lage-Kachtenhausen, Deutschland)

„Für uns ist das Thema Nachhaltigkeit überhaupt nicht neu. Wir produzieren seit jeher ganz bewusst in Europa, ausschließlich in Norditalien.  Für mich ist das vor allem auch ein ethisches Thema. Darüber hinaus sorgt es für kurze und zuverlässige Lieferwege.“ (Bülent Öcal, LARENS, Zürich, Schweiz)

SUPREME SCHEDULE – NEXT SUPREME WOMEN&MEN

24.07.-27.07.2020 – DUS

10 Jahre Supreme Women&Men in Düsseldorf
Die nächste Supreme Women&Men findet von

Freitag, 24.07. bis Montag, 27.07.2020 im B1,

Bennigsen Platz 1, Kaiserswertherstraße/Ecke
Karl-Arnold-Platz in Düsseldorf statt. 

08.08.-11.08.2020 – MUC
12 Jahre Supreme Women&Men in München
Die nächste Supreme Women&Men findet von

Samstag, 08.08. bis Dienstag, 11.08.2020 im MTC world of fashion, Haus 1, Ingolstädter Straße/Taunusstraße 45, 80807 München statt.

Back
Top